blindimage

Lichtfilm left

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Filmkatalog

Mitja-früher-175pxEin Dokumentarfilm von Irene Langemann, 98 und 60 Minuten,

Sie heißen Lena, Nikita, Ira und Mitja. Sie meistern mit Bravour Konzertauftritte, die selbst die Nerven von erwachsenen Pianisten ruinieren würden. Wenn sie auf dem Flügel Triller, Läufe und Sprungkaskaden hinzaubern, ist man fassungslos: So unglaublich ist die Reife, mit der diese Kinder die schwierigsten Klavierwerke interpretieren. Es ist ein Wunder, hinter dem jedoch mehrstündiges tägliches Üben und eine große Tradition stehen...

PROZESS GEGEN DAS SCHWEIGEN – DER FALL DES ENRICO MATTEIProzess-Thumb

Ein Dokumentarfilm von Bernhard Pfletschinger und Claus Bredenbrock, 60 und 45 Minuten

“Das Vergangene ist nie tot; es ist nicht einmal vergangen.” Dieses Zitat von William Faulkner stellten wir unseren Filmbeschreibungen voran. Wir versuchten das heute fast Unmögliche: Das Wirken einer fast unbekannten historischen Persönlichkeit in einer großen und aufwändigen Dokumentation darzustellen....

Klaenge-ThumbEin Film von Irene Langemann, Laufzeit: 78 Minuten

Sie heißen Seyran und Isabelle, Jan, Ruzbeh und Gregor, sind nachdenklich und vorlaut, überschwenglich fröhlich oder auch bitter enttäuscht von dieser Welt. Sie plappern aufgekratzt über Sex und Alkohol, reden mit Besorgnis über die berufliche Zukunft, verfallen wieder in pubertäre Platitüden, üben das ‚Küsschen hin und Küsschen her‘. Sie sind zwischen vierzehn und sechzehn, die meisten spielen ein Musikinstrument, viele kommen aus unterschiedlichen Kulturkreisen: aus Rußland, dem Iran, der Türkei und natürlich aus Deutschland. Denn sie sind alle Schüler einer Musikklasse am Humboldt-Gymnasium in Köln.

Opfer-ThumbEin Dokumentarfilm von Wolfgang Bergmann, 45 Minuten

Dieser Film beleuchtet zum ersten Mal ein vergessenes und lange tabuisiertes Kapitel deutsch-polnischer Nachkriegs-geschichte. Nicht nur die Deutschen, die aus den ehemaligen Ostgebieten vertrieben wurden, sind kollektiv für die Verbrechen des NS-Regimes bestraft worden. Auch Angehörige der deutschen Minderheit in Polen, die vor 1939 die polnische Staatsangehörigkeit besessen hatten...

Odysee-ThumbAchtzehn Jahre alt war Rudolf Kehrer, die größte Pianistenhoffnung Georgiens, als er im Oktober 1941 aus seiner Geburtsstadt Tiflis in Georgien nach Südkasachstan in die ehemalige UDSSR deportiert wurde. In der fensterlosen Hütte des kasachischen Dorfes begann seine Verbannung, die dreizehn Jahre dauerte. Dreizehn Jahre ’spielte’ Rudolf Kehrer Klavier auf einem Tisch mit...

giwi lautsprecher 175

ZWISCHEN HIER UND DORT - DER SCHRIFTSTELLER GIWI MARGWELSCHWILI
Ein Dokumentarfilm von Irene Langemann, 30 Minuten

Der Georgier Giwi Margwelaschwili ist zeit seines Lebens ein Grenzgänger zwischen Ländern, Kulturen und Sprachen. Sein Schicksal – einerseits geprägt von den politischen Umbrüchen in Osteuropa und Nazideutschland, hatte andererseits eine völlig eigene, ungewöhnliche Entwicklung.

Missbrauch-Thumb

MISSBRAUCHTE HELFER – DAS DEUTSCHE ROTE KREUZ von 1936 bis 1946

Ein Film von Wolfgang Bergmann, 45 Min.

Das Deutsche Rote Kreuz hat sich freiwillig und ohne jeden Widerstand in das Kriegs- und Vernichtungssystem des Nationalsozialismus eingegliedert. Bis heute – 1995 – wurde dieses Thema tabuisiert. Die DRK-hauseigene Geschichtsschreibung springt über diesen Zeitabschnitt...

boot 175Ein Dokumentarfilm von Frauke Sandig, 60 Minuten, Format 16:9, 1998/99

Ende 1979 kamen auf dem Flughafen von Minneapolis zwei Herren an, die einander zum Verwechseln ähnelten: die gleiche Statur, die gleichen Gesichter, die gleichen Stimmen. Sie waren auch sehr ähnlich gekleidet, trugen Schnurrbärte und beinahe identische Brillen. Zuvor waren sich die beiden nur einmal begegnet - 1954 in Deutschland.

plissetskajaIMPERIUM DER TRÄUME – Das Bolschoi Ballett zwischen Hoffnung und Träumen
Ein Dokumentarfilm von Irene Langemann, 60 Minuten

“Einmal im Leben im Bolschoi!” ist der Traum von Millionen russischen Bürgern. Denn das 1776 gegründete Bolschoi-Theater ist ein Symbol für Tradition und die Verkörperung einer spezifisch russischen Hochkultur. Als imperiales Aushängeschild, als Traumfabrik Russlands war die Bühne sowohl Instrument der Politik, aber auch ein Tempel höchster künstlerischer Leistungen. Mit romantischen Ballettmärchen wie “Schwanensee” und “Nussknacker” avancierte das Theater im 19. Jahrhundert zur größten Bühne der Welt.

Tuva-thumbEin Dokumentarfilm von Wolfgang Hamm, 45/60 Minuten

Am “Ende der Welt”, genauer gesagt im geographischen Zentrum Asiens zwischen Sibirien und der Mongolei, liegt die kleine Republik Tuva. Über Jahrhunderte hinweg war das von Bergketten umschlossene Land von der Außenwelt isoliert. Wir wüssten nichts von Tuva, wäre da nicht dieser eigenartige Gesang. Was die turksprachigen Tuviner ihren Stimmbändern und Kehlen entlocken, gehört zu den erstaunlichsten Vokalformen der Erde. Ihr phänomenaler Oberton- bzw. Kehlkopfgesang, den sie “Chöömeij” nennen (tuvinisch “Kehle”), begeisterte in den letzten Jahren das Weltmusik-Publikum in Europa, USA und Japan.