blindimage

Lichtfilm left

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Clemens-Freiher-von-Nagel 7

Ein Film von Wolfgang Bergmann, 90 Min., HDCam, Redaktion Sabine Rollberg, WDR/ARTE
Gefördert von der Filmstiftung NRW und dem Polnischen Filminstitut.
Eine Koproduktion von Lichtfilm mit Eureka Media und WDR-Arte.

 Reiten ist in Europa zu einer beliebten Sportart gewor -den, die Millionen Menschen anzieht. Auf den internationalen Turnieren dominieren deutsche Pferde. Bei der Olympiade in Hongkong stammten 40% der Pferde aus Deutschland und die Springpferde zur Hälfte aus Holstein. Der Film hinterfragt, wie Deutschland zu dieser Pferde-Supermacht werden konnte und ob diese Position unangefochten ist.
Dabei verfolgt der Film auch eigenartige historische Para -doxien. Als die Nationalsozialisten Polen überrannten und besetzten, übernahmen deutsche Pferdefachleute deren Staatsgestüte. Dort wurden traditionell edle Halb -blutpferde für das Militär gezüchtet, die mit englischem und arabischem Vollblut eingekreuzt waren. Hieraus lernten die Deutschen.
Einer, Clemens Freiherr von Nagel, kaufte 1947 von einem polnischen Offizier den Angloaraber Ramzes. Der Schim -melhengst revolutionierte die deutsche Pferdezucht und ist ein Grund für die heute dominierende Stellung deu -tscher Hochleistungspferde. Seitdem kreuzen deutsche Züchter mal mehr, mal weniger Vollblutrassen in die be -stehenden Warmblutlinien ein. Sie kombinierten die guten Charaktereigenschaften verschiedener Typen und schufen so ein deutsches Reitpferd neuen Typs. Dies sind die seit Jahrhunderten selektierten Charaktereigen -schaften eines Pferdes vor der Kutsche oder dem Pflug. Die eingekreuzten Vollblutrassen dagegen bringen Schnel -ligkeit, Wendigkeit, Wachheit und Intelligenz, sowie Mut und bessere Reflexe mit.
Heute reisen Züchter und Reiter aus aller Welt nach Deutschland, um Pferde auszuprobieren und auf  Auktio -nen zu ersteigern. Sie bezahlen zwischen 50.000 und 1 Million € und einige fürchten den Ausverkauf der besten Pferde ins Ausland. Das CHIO 2009 in Aachen hat z.B.  gezeigt, dass die deutsche Dominanz bedroht ist und andere Nationen aufgeholt haben.
Der Film besucht die Züchter und Reiter, die Veterinäre und Wissenschaftler, um das Geheimnis des erfolgreichen Züchtens zu lüften. Dabei wird es historische Rückblicke und Reisen zu den Ursprüngen edler Rassen, wie z.B. nach Usbekistan geben. Neben Deutschland spielen Polen und Ungarn eine wichtige Rolle im Film, denn diese Länder haben schon seit Jahrhunderten erfolgreich Vollblutlinien eingekreuzt.

Erstausstrahlung bei ARTE am 11.11.2009