blindimage

Lichtfilm left

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Moritatensänger

Am 1. März zeigen wir den Film um 20 Uhr - Einlass ab 19:30 Uhr - im Filmforum im Museum Ludwig in Köln in Anwesenheit der Regisseurin Lola Jia LIU. Nach der Filmvorführung können Fragen an die Regisseurin und den Cutter Johannes Hiroshi Nakajima gestellt werden.


artdoc team 700

Am 1. 12.16 eröffnete der Film von Irene Langemann „Pawlenski – Der Mensch und die Macht“  das „Artdocfest“ in Moskau, das größte russische Dokumentarfilmfestival. Gleichzeitig wurde der Film in St. Petersburg und Jekaterinburg gezeigt. Das Emblem des diesjährigen Festivals war das Bild mit dem zugenähten Mund von Pawlenskis Aktion „Die Naht“.

lolaonstage neu

Großes Interesse auf der IDFA an dem Erstlingsfilm von Lola Jia LIU. 3 ausverkaufte Vorstell- ungen und viele Fragen an die Regisseurin danach.
Die Regisseurin, und das Team, waren am 24.11. angereist und feierten die Weltpremiere des Films.
Die Vorbereitung, Finanzier- ung, die Dreharbeiten und der Schnitt haben insgesamt 5 Jahre gedauert. Ein großes Danke- schön an alle Mitwirkenden.

 

Pawlenski SignaturDer Erste im line-up ist der neue Film von Irene Langemann PAWLENSKI – Der Mensch und die Macht. Er feiert seine Weltpremiere auf dem Internationalen Festival Dok Leipzig am 1.11.2016.
Mit viel Mut und Hingabe ist Irene Langemann 2015 und 2016 nach Russlands gereist, um den Politkünstler Pjotr Pawlenski in Freiheit und während seiner Zeit in Haft zu begleiten. In seinen Kunstaktionen hat sich Pawlenski den Mund zuge-  näht, um den verurteilten Mitgliedern von "Pussy Riot" seine Solidarität zu be- zeugen, er hat seinen Hodensack auf dem Roten Platz festgenagelt, als Symbol für die Apathie und politische Gleichgültigkeit in der modernen russischen Gesellschaft. Nachdem er das Hauptportal der Lubjanka, des ehemaligen KGB Sitzes angezündet hatte, kam er ins Gefängnis. Diesen Bogen umspannt der Film, den Irene Langemann mit künstlerischer Handschrift geschaffen hat. 99 Minuten mit entblößenden, ironischen und amüsanten Einblicken in das Reich Putins.

Der Film kommt in Deutschland Anfang 2017 in die Kinos. Weltvertrieb Deckert GmbH

 

 Bridge Plakat signatur webDer zweite Film, das Debüt von Lola Jia LIU aus Köln Auf der Brücke von Tod und Leben feiert die Weltpremiere in Amsterdam, auf einem der größten Dokumentar-filmfestivals der Welt, der IDFA. Der Film begleitet den Lebensretter Chen Si auf der großen Brücke über den Yangtse in Nanjing. Schon über 10 Jahre lang patrouilliert er
an den Wochenenden auf der Brücke und versucht die Verzweifelten vom tödlichen Sprung abzuhalten. Es sind Wanderarbeiter, Studenten und Frauen, die vom Sog der boom- enden Wirtschaft und Glücksversprechungen an den Rand gedrängt werden. Chen Si und einige Gerettete gewähren einen tiefen Einblick in den chinesischen Alltag.
Eine 5 Jahre währende Arbeit an dem Film ist nun beendet und präsentiert sich der Öffentlichkeit. Der Film wird 2017 vom ZDF- Das kleine Fernsehspiel ausgestrahlt.

AWayOut SignaturDer dritte Film, A WAY OUT von Cherelle Qiong Zheng aus Peking, begleitet 6 Jahre lang 3 Jugendliche auf ihrem Weg ins erwachsene Leben. Alle Drei wollen am neuen Wohlstand teilhaben und kämpfen um ihre Ausbildungsplätze und gute Noten. Sie entstammen unterschiedlichen sozialen Schichten und haben unterschiedliche Widerstände zu überwinden. Es ist ein feinfühliger, hintergründiger und unab- hängiger Film entstanden, der die Geduld des Zuschauers reich belohnt.
Der Film wird auf dem Festival Ecrans de Chine 2016 gezeigt. Der Film feiert seine Weltpremiere am 4.11. in Paris im Kino l’Entrepot. Das Festival tourt durch verschie- dene Städte in Frankreich. In Deutschland gastiert es in Saarbrücken. Mehr auf der Webseite des Festivals
Lichtfilm hat den Film koproduziert.

Der dritte Film, A WAY OUT von Cherelle Qiong Zheng aus Peking, begleitet 6 Jahre lang 3 Jugendliche auf ihrem Weg ins erwachsene Leben. Alle 3 wollen am neuen Wohlstand teilhaben und kämpfen um ihre Ausbildungsplätze und gute Noten. Sie entstammen unterschiedlichen sozialen Schichten und haben unterschiedliche Widerstände zu überwinden. Es ist ein feinfühliger, hintergründiger und unabhängiger Film entstanden, der die Geduld des Zuschauers reich belohnt.

Der Film wird auf dem Festival Ecrans de Chine 2016 gezeigt. Der Film feiert seine Weltpremiere am 4.11. in Paris im Kino l’Entrepot. http://www.lentrepot.fr/ Das Festival tourt durch verschiedene Städte in Frankreich. In Deutschland gastiert es in Saarbrücken. Mehr auf der Webseite des Festivals http://www.ecransdechine.com/actualites/
Lichtfilm hat den Film koproduziert.

Am 22.11., einen Tag vor Forum der IDFA in Amsterdam, laden Mitglieder der EBU zum Pitchen. Unser Film von Lola Jia LIU "Auf der Brücke von Tod und Leben" wurde sehr positiv gesehen und folgende Redakteure und Sender zeigten Interesse: France 3 (Anna Glogowski), NHK, NRK (Tore Tomter), ORF (Sharon Nuni), RTBF (Wilbur Leguèbe), SVT (AxelArnö), TG4 (Maire Ni Chonlain), TVE (Federico Llano), UR (Anna Birgersson-Dahlberg),VPRO (Barbara Truyen), Arte France (Alex Szalat). Dank an Claudia Tronnier für die Einladung und alle Teammitglieder.

France 3 (Anna Glogowski), NHK, NRK (Tore Tomter), ORF (Sharon Nuni), RTBF (Wilbur Leguèbe), SVT (AxelArnö), TG4 (Maire Ni Chonlain), TVE (Federico Llano), UR (Anna Birgersson-Dahlberg),VPRO (Barbara Truyen)